Fototour ⌘ Lost Places ⌘ Verlorene Orte: Das McDonald’s Restaurant am Kaufhaus STOLZ in Altenkirchen auf der Insel Rügen

Bild: Ein Lost Place. Impressionen vom ehemaligen McDonald's am Kaufhaus STOLZ auf der Insel Rügen. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Das Kaufhaus STOLZ ist eine Institution auf der Insel Rügen. Hier gibt es alles, was man an Klamotten, Tellern und Pfannen oder Dekoration so im Urlaub benötigt. Eines der grüßen Kaufhäuser steht am Ortseingang von Altenkirchen in Wittow. Hier gab es sogar für eine kurze Zeit um das Jahr 2010 einen kleinen McDonald’s. Es war zwar nicht das volle Programm des Fastfoodgiganten aus dem Herzen der USA verfügbar, aber cool war die kleine Bude auf jeden Fall.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Morgens am Strand in Prora auf der Insel Rügen

Bild: Morgenstimmung am Strand von Prora auf der Insel Rügen. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Einer der schönsten Badestrände auf der Insel Rügen befindet sich in Prora. Am frühen Morgen ist es hier noch einsam. Nur ein paar Möwen kreisen über den menschenleeren Strand. Prora hat sich in den letzten Jahren leider sehr verändert. Aus den Ruinen ist ein moderner Ort mit Supermarkt und exklusiven Eigentumswohnungen geworden.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Ein Abendspaziergang an der Kriegsgräberstätte Sagard auf der Insel Rügen

Bild: Impressionen von der Kriegsgräberstätte Sagard auf der Insel Rügen. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Martinshafen ist ein kleiner Ortsteil der Gemeinde Sagard auf der Insel Rügen. Er liegt am Ufer des Großen Jasmunder Bodden. In unmittelbarer Nähe zum Yachthafen befindet sich – ein wenig versteckt im Küstenwald – eine kleine Kriegsgräberstätte. Hier haben 32 Personen ihre letzte Ruhe gefunden. Die größte Anzahl Gräber, nämlich 29, wurden für Flüchtlinge aus Peenemünde angelegt. Sie kamen erst in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges nach Martinshafen. Hier wurden sie Opfer einer Seuche. Die restlichen Gräber sind von Marinesoldaten belegt.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour ⌘ Lost Places ⌘ Verlorene Orte: Das Feriendorf Grabow auf der Insel Rügen

Bild: Ein Lost Place. Impressionen vom Feriendorf Grabow auf der Insel Rügen. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Der Lost Place Feriendorf Grabow liegt im Süden der Halbinsel Zudar auf der Insel Rügen. Dieser ruhige Ort war zwischen 1976 und 1990 – also zu Zeiten der DDR – eines der Urlaubsdomizile an der Ostsee. Betriebe mussten sich an der Gestaltung der Urlaube ihrer Mitarbeiter beteiligen. So hatte jedes der größeren Unternehmen eigene Ferienplätze. Diese wurden durch den Freien Deutschen Gewerkschaftsbund (FDGB) vergeben – mehr oder weniger gerecht und nicht selten unter guten Freunden. In Grabow auf Rügen hat der VEB MÖBELKOMBINAT HELLERAU in Sachsen seit 1976 ein Ferienheim betrieben. Mit dem Ende der DDR wurde das Ferienheim nicht mehr genutzt und verfiel allmählich. So entstehen Lost Places.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Unterwegs im Museumshof oder Denkmalhof Zirkow auf der Insel Rügen

Bild: Impressionen vom Denkmalhof Zirkow auf der Insel Rügen. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Der Museumshof oder Denkmalhof im beschaulichen Dorf Zirkow auf der Insel Rügen ist allemal einen Besuch wert. Hier wird das Leben auf dem Land in vergangenen Zeiten lebendig erhalten. Der Kern des Freilichtmuseums ist ein typisch norddeutsches Dielenhaus aus dem frühen 18. Jahrhundert. Hier werden Werkzeuge ausgestellt, die in der vorindustriellen Zeit zum täglichen Leben auf dem Dorf notwendig waren. Auch ist ein typisch eingerichtetes Wohnzimmer zu sehen. Das Gebäude wurde übrigens noch in der DDR von der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG) als Stallung genutzt. In den beiden Nebengebäuden sind verschiedene restaurierte Landmaschinen aufgebaut. Es gibt auch einen Bienenwagen.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Ein Panoramafoto vom Stadthafen Sassnitz von der Westmole aus aufgenommen

Bild: Ein Blick auf den Stadthafen von Sassnitz. Ausschnitt aus einem Panoramafoto aufgenommen auf der Westmole. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Der Stadthafen von Sassnitz auf der Insel Rügen ist immer einen Besuch Wert. Heute Abend habe ich auf der Westmole ein Panoramafoto des Hafens aufgenommen. Im Vordergrund des Fotos sind der Rettungskreuzer HARRO KOEPKE und der Notschlepper BREMEN FIGHTER zu sehen. Die HARRO KOEPKE wird von der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) betrieben. In der Bildmitte sind die Hafenanlagen zu erkennen. Mittig auf der Anhöhe befinden sich das Kurhotel und das Rügen-Hotel.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Unterwegs in den Woorker Bergen auf der Insel Rügen – Mit Panoramafotos

Bild: Unterwegs in den Woorker Bergen nordwestlich der Gemeinde Patzig auf der Insel Rügen. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Die Insel Rügen bietet eine große landschaftliche Vielfalt. Die durch den Menschen geprägte Kulturlandschaft mit weiten Feldern und Wäldern ist immer wieder aufs Neue faszinierend. Die Woorker Berge nordwestlich der kleinen Gemeinde Patzig wurden während der Bronzezeit vor mehr als 3.000 Jahren als Nekropole angelegt. Sie dienten der Urnenbestattung der Verstorbenen in Hügelgräbern. Die Woorker Berge sind das größte Hügelgräberfeld in Norddeutschland. Die Höhe der Hügel beträgt bis zu 6 Meter über der Erdgleiche. Es sind noch 13 Hügelgräber erhalten. Ein Teil der Begräbnisstätten wurde im 19. Jahrhundert eingeebnet, um Platz für die Felder zu schaffen.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Ein Panoramafoto vom Sachsenblick in Sassnitz

Bild: Ein wenig Ostalgie. Ein Panorama vom Sachsenblick in Sassnitz. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Der Stadthafen von Sassnitz war für die Bürger der DDR nicht zugänglich. Von hier aus fuhren die Fähren der Königslinie nach Schweden – gegen harte Devisen und nur für Personen und Fahrzeuge aus kapitalistischen Ländern. Der Standort am Ende der Bahnhofstraße etablierte sich zum beliebten Aussichtspunkt für einen Blick auf den Hafen. Weil hier oft der sächsische Dialekt zu hören war, bekam er den Namen Sachsenblick. Heute ist der Hafen von Sassnitz für jeden und zu jeder Tageszeit frei zugänglich. Seinen Namen hat der Aussichtspunkt aber immer noch behalten. Eine uneingeschränkte Sicht auf den Hafen ist aber nicht mehr gegeben. Die Natur hat sich das Steilufer wieder zurückgeholt.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Ein Panoramafoto vom Fährhafen Sassnitz – Mukran Port

Bild: Der Fährhafen von Sassnitz im Juni 2022 - Mukran Port. Eine Panoramaufnahme. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Der Fährhafen von Sassnitz wurde im Herbst 1986 als Fährhafen Mukran in Betrieb genommen. Er stellte eine direkte Frachtverbindung von der DDR zur UdSSR ohne den Transit über Polen sicher. Die Fähren fuhren damals nach Klaipeda in der Litauischen SSR (heute Republik Litauen) und zurück. Der Transport von Eisenbahnwaggons – auch mit der Russischen Breitspur – war möglich. Heute gibt es Fähren nach Rønne in Dänemark und nach Ystad in Schweden. Die Königslinie von Sassnitz nach Trelleborg in Schweden wurde vor ein paar Jahren eingestellt. Der Hafen war über Jahre Ausgangspunkt für die Errichtung der deutschen Windparks in der Ostsee und für den Bau der Erdgaspipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2. Mit der Fertigstellung dieser Großprojekte ist es vorerst ruhig um den Hafen geworden.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Mystische Insel Rügen – Ein Morgenspaziergang im Märchenwald bei Schwarbe auf der Halbinsel Jasmund

Bild: Der Märchenwald bei Schwarbe im Norden der Halbinsel Jasmund auf der Insel Rügen. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Die Insel Rügen ist für mich ganz ohne Zweifel einer der Orte meiner Träume in Deutschland. Sie hat landschaftlich sehr viel zu bieten. In der Nähe der kleinen Siedlung Schwarbe ganz im Norden der Halbinsel Jasmund befindet sich an der Steilküste ein Wald mit seltsam verwachsenen Buchen. Kinder würden ihn wahrscheinlich als magischen Märchenwald beschreiben. Die Buchen am Steilhang sind stark verwachsen, knorrig und kleinwüchsig. Sie scheinen sich in ihrem langsamen Wachstum vehement dem unaufhaltsamen aber schleichenden Abrutschen des Steilufers und dem ständig präsenten Wind entgegenzustellen.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Mystische Insel Rügen – Spätsommerliche Morgenstimmung auf der Halbinsel Jasmund

Bild: Spätsommerliche Morgenstimmung am Nationalpark Jasmund auf der Insel Rügen. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Eine der schönsten und vielfältigsten Landschaften der Insel Rügen bietet die Halbinsel Jasmund im Nordosten. Oberhalb der Hafenstadt Sassnitz, die der Hauptort ist, befindet sich auch der Nationalpark Jasmund mit seinem alten Buchenbestand und der steil zur Ostsee abfallenden Kreideküste. Wenn das Nationalpark-Zentrum Königsstuhl am späten Nachmittag seine Pforten schließt, kehrt in den umliegenden Dörfern eine paradiesische Ruhe ein. Nachts hört man hier die Käutzchen jagen. Wer es schafft am Morgen zeitig aufzustehen, kann bisweilen atemberaubende Augenblicke genießen …

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Unterwegs am und im Pfarrwitwenhaus in Gross Zicker auf der Halbinsel Mönchgut – Insel Rügen

Bild: Das Pfarrwitwenhaus in Groß Zicker auf der Halbinsel Mönchgut - Insel Rügen. Außenansicht. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Die Halbinsel Mönchgut ist der südöstlichste Zipfel der Insel Rügen. Die Landschaft mit ihren sanften und unbewaldeten Hügeln ist von karger Schönheit. Die Menschen hier lebten früher von Fischfang. Heute ist es der Tourismus. In den kleinen und gepflegten Dörfern des Mönchgut lässt sich noch heute gut Geschichte erleben. Groß Zicker ist ein kleines und beschauliches Dorf ganz im Süden der Halbinsel Mönchgut auf Rügen. Neben der Dorfkirche ist auch  das Pfarrwitwenhaus einen Abstecher in das schöne Dorf wert. Das Pfarrwitwenhaus wurde gegen 1720 gebaut und ist damit eines der ältesten Wohnhäuser Rügens und es hat eine interessante Geschichte.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Ebbe in der Ostsee – Prorer Wiek am Strand von Prora

Bild: Ebbe in der Prorer Wiek auf der Insel Rügen. Aufnahme vom 08.09.2020 um 15:00 Uhr. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Tatsächlich gibt auch in der Ostsee Ebbe und Flut. Allerdings sind diese bei weitem nicht so ausgeprägt, wie in der Nordsee. Der Grund liegt darin, dass die Ostsee ein Binnenmeer ist. Ein Wasseraustausch mit dem offenen Meer ist nur über die schmalen Landengen Kattregat uns Öresund zwischen Dänemark und Schweden möglich. Das verhindert ein starkes Zu- und Abfließen. Der Tidenhub der Ostsee um die Insel Rügen beträgt nur ca. 30 Zentimeter. Tatsache ist, das der Wasserstand am 08.09.2020 um 16:00 Uhr am geringsten war, Das Foto entstand um 15:20 Uhr. Man muss es mal gesehen haben.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Sonnenaufgang in der Prorer Wiek am Strand von Prora auf der Insel Rügen

Bild: Sonnenaufgang am Strand von Prora auf der Insel Rügen. Aufhanhme vom September 2020. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Eigentlich lohnt es sich fast immer, zeitig aufzustehen. An diesem Septembermorgen war kein schönes Wetter und es sah aus, als ob es gleich regnen würde. Trotzdem sind wir gegen halb fünf mit einem Schwedenfeuer an den wunderbaren Sandstrand von Prora gefahren. Der wunderbare und etwas dramatische Sonnenaufgang hat für das zeitige Aufstehen mehr als entschädigt.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Die Akademik Cherskiy im Fährhafen von Sassnitz in Neu Mukran

Bild: Die Akademik Cherskiy im Fährhafen Sassnitz in Neu Mukran. Aufhanhem vom September 2020. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Der Fährhafen von Sassnitz in Neu Mukran war eines der letzten großen Verkehrsprojekte der DDR. Der Hafen wurde ab 1982 gebaut und ging 1986 in Betrieb. Er war von Anfang an als Eisenbahnfährhafen – auch mit sowjetischer Breitspur – geplant. Die Gründe lagen damals auf der Hand. Der Eisenbahnverkehr mit Gütern von der DDR zur Sowjetunion lief zwangsläufig im Transit durch Polen, das politisch immer instabiler wurde. Heute liegen hier die Schiffe für die Verlegung der Pipeline Nord Stream 2. Die imposante russische Akademik Cherskiy soll die restlichen Kilometer Pipeline, die bis zur Fertigstellung fehlen, verlegen. Die Aufnahmen wurden im September 2020 gemacht.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Die kleine Kirche von Gross Zicker auf der Insel Rügen

Bild: Die Kirche von Groß Zicker mit dem alten Friedhof. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Groß Zicker ist ein kleines und beschauliches Dorf ganz im Süden der Halbinsel Mönchgut auf Rügen. Eine der Sehenswürdigkeiten ist die kleine Dorfkirche, deren Anfänge bis in das Jahr 1350 zurückgehen. Charakteristisch für diese Kirche ist der Turmaufsatz aus Holz. Die barocke Kanzel stammt aus dem Jahre 1653. Der Leuchter im Kirchenschiff wurde 1868 von den Lotsen aus dem unweit gelegenen Thiessow gestiftet. Die Kirche von Groß Zicker hat eine der ältesten Glocken der Insel Rügen. Die Fensterscheiben stammen aus dem 16. Jahrhundert. Interessant ist auch der kleine Friedhof mit seinen alten Grabsteinen. Wenn Sie diese Kirche besuchen, nehmen Sie sich Zeit, sich einmal hinzusetzen und innezuhalten.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Unterwegs im September am Strand von Dranske auf der Insel Rügen

Bild: Am Strand von Dranske. Blick auf den Bug. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Ich mag die Insel Rügen. Einer der eher unbekannten Orte ist Dranske auf der Halbinsel Wittow ganz im Norden der Insel. Hier ist es oft windig und deshalb ist die Ostsee hier ein auch ein Paradies für geübte Surfer. Ansonsten geht ihr kaum jemand ins Wasser. Der Strand ist steinig und herrscht oft hoher Wellengang. Wer hierher kommt sucht meist Feuersteine am Strand oder geht einfach nur spazieren. Die folgenden Fotos habe ich am 10 September 2020 gegen 10:00 Uhr Morgens mit einer NIKON D500 und dem Zoomobjektiv AF-S NIKKOR 70-200 mm 1:2.8E FL ED VR aufgenommen.

Den gesamten Artikel ansehen…

Internet: Relaunch der Website toprugenurlaub.de mit einem modernen und an verschiedene Geräte angepasstem Design

Bild: Die grundlegend erneuerte Website topruegenurlaub.de. Das Programmfenster der Software Mobirise unter macOS. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Ich mag die Insel Rügen und die Menschen dort. Nicht wenige von ihnen leben direkt oder indirekt vom Tourismus. Als mich ein langjähriger, aber eher entfernter Bekannter fragte, ob ich ihn beraten kann, seine Website ein wenig moderner zu gestalten, sagte ich selbstverständlich zu. Die Website topruegenurlaub.de (🔗) war mittlerweile fast 20 Jahre lang nahezu unverändert online. Sie war immer noch übersichtlich und auch auf Tablets einigermaßen gut bedienbar. Aber man sah ihr an, dass sie mit anderen technischen Möglichkeiten erstellt wurde, als sie heute verfügbar sind. Tatsache ist, dass Zugriffe auf Websites heute zwar nicht ausschließlich aber zunehmend über Mobiltelefone und Tablets erfolgen. Eine Beratung kann meines Erachtens nur erfolgen, wenn man etwas handfestes anbietet. Also baute ich das Gerüst für eine modern aussehende und an (NaJa: alle?) verfügbaren Ausgabegeräte angepasste Version von topruegenurlaub.de.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Unterwegs an und in der Kirche St. Pauli in Bobbin auf der Insel Rügen

Bild: Blick auf die Kirche St. Pauli in Bobbin aus Richtung Süden von der Ortschaft aus gesehen. Foto: Copyright (c) 2020 by Birk Karsten Ecke. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Bobbin ist eine beschauliche Gemeinde im Osten der Insel Rügen. Der Ort liegt weit von den typischen Touristenzentren der Insel entfernt, eingebettet in einem malerische und bis heute landwirtschaftlich geprägte Hügellandschaft. Eine Sehenswürdigkeit von Bobbin ist die im Stil der Gotik erbaute Kirche St. Pauli, die sich auf einem Hügel am nordwestlichen Ende des kleinen Ortes befindet. Die Kirche von Bobbin ist die einzige noch erhaltene aus Feldsteinen erbaute Kirche der Insel Rügen. Ihr Dach war einst mit dem auf der Insel nicht vorkommenden Werkstoff Schiefer gedeckt. Das Ziegeldach des Langhauses stammt aus dem Jahre 1971.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Unterwegs an und auf der Seebrücke in Dranske auf der Insel Rügen

Bild: Blick von der Seebrücke Dranske auf der Insel Rügen auf den Ort. Foto: Copyright (c) 2020 by Birk Karsten Ecke. OLYMPUS OM-D EM-1 MkII mit M.ZUIKO DIGITAL ED 7‑14mm 1:2.8 PRO, ISO200, f/7.1, 1/640s, 7 mm. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Dranske ist ein ehemaliges Fischerdorf und liegt im Norden der Halbinsel Wittow auf der Insel Rügen zwischen der Ostsee und dem Wieker Bodden. Die strategische Lage der unweit gelegenen Halbinsel Bug ließ Dranske einst zum Stützpunkt der 6. Flottille der Volksmarine der DDR werden. Noch heute sind Zeitzeugen in Form versenkter Schnellboote im Wieder Bodden erkennbar. Die Seebrücke von Dranske liegt   ein wenig versteckt unweit des Hafens am Wieker Bodden. Gegenüber den Seebrücken von Binz oder Sellin wirkt die Seebrücke von Dranske einfach. Dennoch lohnt sich ein Spaziergang um und auf die Seebrücke. In einigermaßen warmen Monaten kann man hier Windsurfer beim Üben beobachten.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Die zwei Leuchttürme und der Marinepeilturm am Kap Arkona auf der Insel Rügen aus der Ferne

Bild: Blick vom Hochufer bei Fernlüttkevitz auf die Leuchttürme am Kap Arkona auf der Insel Rügen. Foto: Copyright (c) 2020 by Bert Ecke. NIKON D500 mit AF-S NIKKOR 70-200 mm 1:2.8E FL ED VR, ISO200, f/7.1, 1/1250s, 70 mm. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Das Kap Arkona wird durch eine mehr als 40 Meter hohe Steilküste gebildet. Es liegt im Norden der Halbinsel Wittow nahe des nördlichsten Punktes der Insel Rügen, dem Gellort. Weithin sichtbare Landmarken sind die beiden unterschiedlich hohen Leuchttürme sowie der ehemalige Marinepeilturm. Der kleinere Leuchtturm in der linken Bildhälfte ist nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel erbaut und 1828 in Betrieb genommen worden. Er ist etwa 19 Meter hoch. Seine Außerdienststellung erfolgte 1905. Unmittelbar rechts daneben befindet sich der 30 Meter hohe Leuchtturm, der 1905 in Dienst gestellt wurde. Seine Lichttechnik wurde 1995 grundlegend modernisiert. Der ehemalige Marinepeilturm in der rechten Bildhälfte wurde 1927 errichtet und diente bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges der Beobachtung des Funkverkehrs auf der südlichen Ostsee. Seine technischen Einrichtungen existieren nicht mehr.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Ein Zebraschiff im Stadthafen von Sassnitz auf der Insel Rügen

Bild: Blick von der Westmole des Stadthafens von Sassnitz auf die Hotelschiffe SANS VITESSE und ROSSINI. Foto: Copyright (c) 2020 by Bert Ecke. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Am Behördenkai im Stadthafen von Sassnitz auf der Insel Rügen hat derzeit ein exotisch angestrichenes Schiff angelegt. Dieses Schiff ist der absolute Hingucker für alle Freunde der Seefahrt. Es ist im klassischen Dazzle Camouflage (🔗) britischer Kriegsschiffe des Ersten Weltkrieges angestrichen. Dieses Tarnmuster hat damals für Aufsehen gesorgt – und dabei wurde es nicht einmal von einem Spezialisten für Tarnanstriche entwickelt. Der Erfinder war der Kunstmaler und Marineoffizier Norman Wilkinson.  Die Wirksamkeit dieser Art von Tarnanstrich ist übrigens bis heute umstritten. Einig sind sich Experten lediglich darüber, dass er nicht schadet. Die SANS VITESSE (🔗) ist aber ein Hotelschiff, also ein Floatel der niederländischen Firma CHEVALIER FLOATELS (🔗). Der Grund dafür, dass sich das Schiff im Hafen von Sassnitz befindet, ist ein ganz einfacher: Für die Fertigstellung der Gaspipeline Nord Stream 2 wird immer mehr Personal benötigt. Die Hotels in und der Nähe von Sassnitz und dem Hafen Neu-Mukran sind zumeist ausgebucht. Wegen der Corona-Pandemie wird…

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Am Morgen unterwegs an den Kreidefelsen nördlich von Sassnitz auf der Insel Rügen

Bild: Die Kreideküste vor Sassnitz bietet ein atemberaubendes Panorama. Foto: Copyright (c) 2020 by Birk Karsten Ecke. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Die Insel Rügen hat vielfältige Landschaften zu bieten. Eines der beeindruckendsten Erlebnisse bietet eine Wanderung am Strand unterhalb der Kreidefelsen nördlich von Sassnitz. Wer mit dem Auto anreist, kann seine Wanderung am Besten vom Parkhaus im Stadthafen von Sassnitz beginnen. Die Strecke kann bezüglich der Länge und des Terrains beliebig variiert werden. Festes Schuhwerk und Trittsicherheit sind eine Voraussetzung und man sollte die Wanderung nur bei schönem Wetter, nicht  aber bei Sturmflut und auch nicht bei oder nach starken Regenfällen antreten. In der Vergangenheit sind immer mal wieder Felsteile abgebrochen und es gab auch schon gelegentlich tödliche Unfälle.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Am Morgen unterwegs auf der Mole im Stadthafen von Sassnitz auf der Insel Rügen

Bild: Blick von der Mole des Stadthafens von Sassnitz auf das Leuchtfeuer. Foto: Copyright (c) 2020 by Bert Ecke. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Die Mole von Sassnitz ist etwa 1,5 Kilometer lang und damit die längste Außenmole in Europa. Sie wurde zwischen 1898 und 1912 zum Schutz des Stadthafens gegen den Wellengang in der Prorer Wiek errichtet. Am seeseitigen Ende der Mole steht ein Leuchtfeuer aus dem Jahre 1903. Seine Bedeutung als Fischereihafen hat Sassnitz mit der Wiedervereinigung weitgehend verloren. An der Sassnitzer Mole liegen heute zahlreiche Boote und Schiffe, die im Wesentlichen zu Gaststätten und Imbissstationen umgebaut wurden. Am schönsten und ruhigsten ist es auf der Mole in den frühen Morgenstunden, bevor die Touristenströme den Hafen bevölkern. Die Fotos wurden Mitte September 2020 aufgenommen.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour ⌘ Lost Places ⌘ Verlorene Orte: Sassnitz – Das alte Fährterminal der Königslinie im Stadthafen von Sassnitz

Bild: Geschlossen für immer. Das Hauptgebäude des alten Fährterminals der Königslinie im Stadthafens von Sassnitz. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Sassnitz auf der Insel Rügen ist immer eine Reise wert. Im Stadthafen gibt es abseits der ausgetretenen Touristenpfade immer etwas zu entdecken. Wie wäre es mal mit dem alten und seit über 20 Jahren nicht mehr genutzten Fährterminal der Königslinie? Hier legten einst die Fährschiffe von Sassnitz nach Trelleborg ab und an. Ab dem Jahre 1958 begann zwischen Sassnitz und Trelleborg die Zeit der Großfährschiffe. Der Hafen von Sassnitz war zu dieser Zeit Teil der Bahnstrecke Malmö – Berlin-Ostbahnhof. Autos konnten die Fährschiffe ebenfalls mitnehmen. 1998 wurde der Fährbetrieb in den unweit gelegenen Hafen Sassnitz-Mukran verlegt.

Den gesamten Artikel ansehen…