Wirtschaft & Politik: Wie der bayerische Sonnenkönig Markus Söder während der Corona-Pandemie komplett versagt hat

Zuletzt aktualisiert am 13. August 2020 von Birk Karsten Ecke

Aktuelle Umfragewerte zeigen, dass der bayerische Ministerpräsident Markus Söder als Kanzlerkandidat die beste Wahl ist. Erschreckende 77 Prozent der Befragten sind der Meinung, der CSU-Chef sei ein geeigneter Kanzler-Kandidat, so sagt zumindest der „Bayern Trend“ des Bayerischen Rundfunks. Markus Söder genießt also offensichtlich hohes Ansehen in Bayern, was erst einmal nichts zu bedeuten hat. So wichtig ist Bayern zum Glück aller Deutschen auch wieder nicht. Tatsächlich war und ist sein Vorgehen dilettantisch. Aktuell liegt Bayern bei den Bundesländern, in denen pro 100.000 Einwohner die meisten Infektionen mit dem Coronavirus Sars-COV-2 verzeichnet werden. Ende März löste es sogar Nordrhein-Westfalen als bisherigen Brennpunkt ab. Die Anzahl der mit dem Corona-Virus verstorbenen ist mit 2.626 der höchste in Deutschland, weit höher als der im dicht besiedelten Nordrhein-Westfahlen.

Markus Söder muss also schon mal nicht gegen seinen Nordrhein-Wesfälichen Amtskollegen Armin Laschet giften. Markus Söder hat während der Pandemie schon in vollen Gange war noch eine Kommunalwahl und diverse Starkbierfeste stattfinden lassen. Während des Lock Downs hat zumindest in München die Polizei mit viel Energie jede Menge Mikromanagement betrieben – wie ich selbst feststellen musste. Zwei auf 10 Meter enfernten Parkbänken sitzende Senioren wurden von der Polizei zum Verlassen aufgefordert.

Die Polizei hat überprüft, ob zwei Menschen, die an der gleichen Adresse gemeldet sind, auch in der selben Wohnung wohnen. Zwei Mädchen, die vor der Tür in dem von mir bewohntes Hauses saßen und dich unterhalten haben, wurden von der Polizei des Platzes verwiesen  trotz mehr als ausreichenden Sicherheitsabstands. Ich habe nicht den Eindruck, dass Markus Söder für das Amt des bayerischen Ministerpräsidenten geeignet ist, geschweige denn des eines Bundeskanzlers. Dieser Typ benimmt sich nicht wie ein von der Bevölkerung gewählter Ministerpräsident, sondern wie dereinst der Sonnenkönig Louis XIV im 17. Jahrhundert.

Der absolute Hammer war, als dieser Sonnenkönig kostenlose CORONA Tests für Alle ankündigte. Natürlich konnte sich jeder testen lassen: An den Flughäfen in München und Nürnberg und an den Autobahnen, die aus den südlich angrenzenden Länder kommen.  Es hilft nur alles nichts, wenn man massenhaft testet, aber dann nicht auswerten und vor allem die Infizierten ausfindig machen kann. Die ganze Sache war der Größenwahnsinn eines politischen Großmauls – und genau das war es, was was dieser Typ schon vor 15 Jahren dargestellt hat. Söder ist ein Aktionist, aber keiner, der aktiv und vorausschauend handelt.

Es war war ja von vornherein klar, dass die Massentests nicht funktionieren würden. Stand heute (13.08.2020) sind 44.000 getestete Personen nicht über ihren CORONA Status informiert worden. Das Schlimme dabei ist nur, dass unter ihnen auch 908 definitiv infizierte sind. Schlimmer geht’s nimmer. Absolut übel ist auch, dass nun versucht wird, die Schuld dafür an das Bayerische Rote Kreuz abzuwälzen. Die haben als freiwillige Helfer nur die Tests gemacht. Ausgewertet oder auch nicht wurde in Laboren. Aber in Bayern wird ja nach seiner Aussage besonders intensiv getestet … Immerhin hat er dafür verbal – aber nicht politisch – auf einer Pressekonferenz am 13.08.2020 die Verantwortung übernommen: „Eine große Panne.“.

Bild: Die Gloria-Apotheke im Stadtteil Laim in München. Klicken sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Bild: Die Gloria-Apotheke im Stadtteil Laim in München.
Klicken sie auf das Bild um es zu vergrößern.

 

Kommentare sind geschlossen.